Menu
menu

Ausschreibung Landespräventionspreis 2022 „Aktiv Gewalt verhindern!"

Wofür wird der Landespräventionspreis verliehen?

Der Landespräventionspreis wird ausgelobt, um besonders herausragende präventive Projekte und Initiativen in Sachsen-Anhalt zu ehren und landesweit vorzustellen. So soll das Engagement in der Prävention sichtbar gemacht werden und insbesondere kreative und nachhaltig angelegte Konzepte, die sich auch an anderen Standorten implementieren lassen, unterstützt werden.

Wie hoch ist das Preisgeld?

Der Landespräventionspreis ist mit insgesamt 3.500,00 Euro dotiert. Die Preisträger*innen der ersten drei Plätze erhalten folgende Preisgelder:

                        1. Platz: 2.000,00 Euro

                        2. Platz: 1.000,00 Euro

                        3. Platz:    500,00 Euro.

Worum geht es bei dem diesjährigen Wettbewerbsthema?

Jede*r, egal welchen Geschlechts, Alters oder Herkunft, kann Gewalt erfahren. Die Gewalt kann dabei physisch oder psychisch ausgeübt und erlebt werden, ob durch körperliches Einwirken (z. B. Schlagen, Treten, sexuelle Nötigung oder sexuellen Missbrauch), durch Nachstellen (Stalking), aber auch durch Beleidigung, Mobbing oder Hassrede im realen Leben oder digital über soziale Medien.
Gewalt hat dabei vor allem negative Auswirkungen auf das Sicherheitsgefühl und auf die Gesundheit der Opfer sowie auf deren weitere soziale Beziehungen zu anderen Menschen.

Der Wettbewerb widmet sich deshalb in diesem Jahr der gesamten Bandbreite der Präventionsarbeit sowie den Beratungs- und Hilfsangeboten zur Vermeidung von physischer und psychischer sowie digitaler Gewalt.

Welche Projekte kommen in Frage?

Gesucht werden laufende oder abgeschlossene (nicht länger als zwei Jahre) Projekte und Initiativen in Sachsen-Anhalt, die mit ihrem analogen, hybriden oder digitalen Präventionsangebot dazu beitragen,

  • Gewalt, Stalking und Mobbing sowie dazugehörige Cyberkriminalität zu verhindern,
  • das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken,
  • Opfer zu unterstützen, um eine erneute Viktimisierung zu vermeiden oder deren Kriminalitätsfolgen zu minimieren,
  • Kriminalitätsfurcht zu reduzieren,
  • Zivilcourage zu fördern,
  • über die Gewaltphänomene aufzuklären und zu sensibilisieren sowie
  • Medienkompetenzen zu vermitteln.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Vereine, Verbände, Institutionen, Einrichtungen, Schulen, Kommunen, Gremien, Gruppen, private Träger oder Einzelpersonen, die in Sachsen-Anhalt präventiv tätig sind.

Mitglieder des Landespräventionsrates sowie die Polizei Sachsen-Anhalt dürfen am Wettbewerb teilnehmen, wenn sie nicht alleinige Projektträger sind, sondern mit mindestens einem der zuvor genannten zulässigen Bewerber*in zusammenarbeiten.

Wie kann man sich bewerben?

Für eine Teilnahme am Wettbewerb ist das dafür vorgesehene Online-Formular zu verwenden und mit den geforderten Projektunterlagen an den Landespräventionsrat zu senden.

Wann endet die Bewerbungsfrist?

Einsendeschluss ist der 31. Juli 2022. Es gilt die Absendezeit des Online-Formulars. Eine Eingangsbestätigung wird übersandt.

Wer gehört zur Jury?

Über die Preisträger*innen des Wettbewerbs entscheidet eine interdisziplinäre Jury, welche aus Vertreter*innen des Landespräventionsrates besteht. Die Auswahl erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

Welche Kriterien werden bewertet?

Die Jury bewertet die Wettbewerbsbeiträge nach den Kriterien Idee, Zielerreichung, Umsetzung, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit.

Wie erfährt man, wer zu den Preisträger*innen gehört?

Alle Preisträger*innen werden schriftlich benachrichtigt.

Wann findet die Preisverleihung statt?

Der Landespräventionspreis wird am 2. November 2022 in Magdeburg, im Rahmen des diesjährigen Landespräventionstages, vergeben.

Wer hilft bei Fragen weiter?

Frau Daniela Anderson           Tel.: 0391 - 567 5257

Frau Janine Feil                       Tel.: 0391 - 567 5367

E-Mail: landespraeventionsrat(at)mi.sachsen-anhalt.de